Einen Gang runterschalten – bevor es zu spät ist

Unkategorisiert
Einen Gang runterschalten – bevor es zu spät ist
 

Viele Verkehrsteilnehmer nehmen Stress mit ins Auto. Der neue Spot von „Runter vom Gas“ zeigt, wohin das führen kann.

Pünktlich zum nächsten Termin: Könnte knapp werden. Schnell noch über die Ampel? Sie ist ja noch nicht rot. Oder überholen? Viele Verkehrsteilnehmer lassen sich im Stress dazu verleiten, Regeln zu missachten und sich rücksichtslos zu verhalten. 35 Prozent der Deutschen geben zu, dass sie bereits einmal absichtlich dicht aufgefahren sind, wenn ein anderer Fahrer sie aufgeregt hat. Das hat das Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag von Vinci Autoroutes 2018 erfragt. Auch fluchen, ein festerer Druck aufs Pedal oder das Betätigen der Hupe sind demnach alltäglich. Nur vier Prozent der Deutschen bezeichnen sich selbst als aggressiv im Straßenverkehr. Aber gleichzeitig schätzen sie 38 Prozent der anderen Verkehrsteilnehmer so ein. Das Bewusstsein für das Fehlverhalten ist also da. Nur halten die meisten sich selbst nicht für einen Teil des Problems.

 

Stress erhöht das Unfallrisiko, er kann tödlich sein. 

Hektik kann dazu führen, dass Verkehrsteilnehmer zu schnell sind. Die Folge: Aufgrund unangepasster Geschwindigkeit sind 2017 1.077 Verkehrsteilnehmer nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ums Leben gekommen – das ist mehr als jeder dritte Verkehrstote (34 Prozent). Stress verleitet viele Menschen auch, zu dicht aufzufahren. So sind 2017 mehr als 70.000 Personen im Straßenverkehr verunglückt, weil der Sicherheitsabstand ungenügend war. 203 Verkehrsteilnehmer starben dadurch.

Grundsätzlich ist im Straßenverkehr Gelassenheit gefragt. Entspannen, durchatmen, einen Gang runterschalten – das rät der neue Spot der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“. Und zwar, bevor es zu spät ist.

Quelle: www.runtervomgas.de

CREDITS
Agentur: Scholz & Friends Berlin
GF Kreation: Oliver Handlos
Creative Direction: Michael Winterhagen
Art Direction: Sheryl Hartmann
Text: Jakob Cantz, Anna Nagy
Kundenberatung: Lars Cords, Michael Schulze, Felix Nass
Agentur-Producer: Nele Siegl, Kristin Ammon

Produktionsfirma 1: bluefilm production GmbH
Regie: Tommi Berté
Kamera: Leandro Ferrao
Schnitt: nhb studios Berlin und Hamburg
Musik: nhb studios Berlin und Hamburg

Weitere News

„Laufen lernen“: Neue Verkehrssicherheitsaktion für „Runter vom Gas“

8. Oktober 2019

Kein Mensch sollte zweimal im Leben laufen lernen müssen. Das ist die emotionale Botschaft der neuen Aktion im Rahmen der von Scholz & Friends entwickelten Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ für das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie den Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR).

Weiterlesen

Nahbar, transparent, freundlich: Neue Markenidentität für RWE

30. September 2019

Das neue Erscheinungsbild der RWE begleitet die strategische Neuausrichtung des Unternehmens. Das überarbeitete Corporate Design (CD) prägt den Markenauftritt und ist ab sofort in allen Medien des Unternehmens sichtbar. Das von Scholz & Friends Identify entwickelte CD zeigt die neue RWE, die für Transformation, Innovationskraft und Nachhaltigkeit steht. Gleichzeitig bleiben grundlegende Elemente des bisherigen Markenauftritts und die bekannte Wortmarke RWE erhalten, um glaubhaft die Brücke zwischen der über 120 Jahre alten Historie des Konzerns und seinem modernen und nahbaren Zukunftsauftritt zu schlagen.

Weiterlesen

Crossmarketing-Kampagne zum Kinofilm „Shaun das Schaf – der Film: Ufo-Alarm“

25. September 2019

Am 26. September kommt Shaun das Schaf mit neuen Abenteuern ins Kino. Eine Crossmarketing-Kampagne von Scholz & Friends hat Shaun bis zum Kinostart unter anderem auf knapp 60 Millionen Produkten im deutschen Handel sichtbar gemacht. Von der passgenauen Kurzkooperation profitiert nicht nur der Filmverleih STUDIOCANAL, sondern auch die sechs großen Partner.

Weiterlesen