Einen Gang runterschalten – bevor es zu spät ist

Unkategorisiert
Einen Gang runterschalten – bevor es zu spät ist
 

Viele Verkehrsteilnehmer nehmen Stress mit ins Auto. Der neue Spot von „Runter vom Gas“ zeigt, wohin das führen kann.

Pünktlich zum nächsten Termin: Könnte knapp werden. Schnell noch über die Ampel? Sie ist ja noch nicht rot. Oder überholen? Viele Verkehrsteilnehmer lassen sich im Stress dazu verleiten, Regeln zu missachten und sich rücksichtslos zu verhalten. 35 Prozent der Deutschen geben zu, dass sie bereits einmal absichtlich dicht aufgefahren sind, wenn ein anderer Fahrer sie aufgeregt hat. Das hat das Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag von Vinci Autoroutes 2018 erfragt. Auch fluchen, ein festerer Druck aufs Pedal oder das Betätigen der Hupe sind demnach alltäglich. Nur vier Prozent der Deutschen bezeichnen sich selbst als aggressiv im Straßenverkehr. Aber gleichzeitig schätzen sie 38 Prozent der anderen Verkehrsteilnehmer so ein. Das Bewusstsein für das Fehlverhalten ist also da. Nur halten die meisten sich selbst nicht für einen Teil des Problems.

 

Stress erhöht das Unfallrisiko, er kann tödlich sein. 

Hektik kann dazu führen, dass Verkehrsteilnehmer zu schnell sind. Die Folge: Aufgrund unangepasster Geschwindigkeit sind 2017 1.077 Verkehrsteilnehmer nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ums Leben gekommen – das ist mehr als jeder dritte Verkehrstote (34 Prozent). Stress verleitet viele Menschen auch, zu dicht aufzufahren. So sind 2017 mehr als 70.000 Personen im Straßenverkehr verunglückt, weil der Sicherheitsabstand ungenügend war. 203 Verkehrsteilnehmer starben dadurch.

Grundsätzlich ist im Straßenverkehr Gelassenheit gefragt. Entspannen, durchatmen, einen Gang runterschalten – das rät der neue Spot der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“. Und zwar, bevor es zu spät ist.

Quelle: www.runtervomgas.de

CREDITS
Agentur: Scholz & Friends Berlin
GF Kreation: Oliver Handlos
Creative Direction: Michael Winterhagen
Art Direction: Sheryl Hartmann
Text: Jakob Cantz, Anna Nagy
Kundenberatung: Lars Cords, Michael Schulze, Felix Nass
Agentur-Producer: Nele Siegl, Kristin Ammon

Produktionsfirma 1: bluefilm production GmbH
Regie: Tommi Berté
Kamera: Leandro Ferrao
Schnitt: nhb studios Berlin und Hamburg
Musik: nhb studios Berlin und Hamburg

Weitere News

Martin Heuer, Head of  Strategy, steht im Atrium von Scholz & Friends Hamburg

Martin Heuer wird Head of Strategy bei Scholz & Friends Hamburg

9. Januar 2020

Mit der Berufung des 33-jährigen Martin Heuer zum neuen Head of Strategy läutet Scholz & Friends einen Paradigmenwechsel am Hamburger Standort ein. Martin Heuer an die Spitze der Hamburger Strategie zu holen ist eine Richtungsentscheidung, um den Herausforderungen der modernen Markenführung zukünftig mit neuen Serviceangeboten zu begegnen.

Weiterlesen

Erklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex

19. Dezember 2019

Heute veröffentlichte die Scholz & Friends Berlin GmbH ihre dritte Erklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK). Im Rahmen dieser DNK-Erklärung stellt die Agentur ihre Nachhaltigkeitsstrategie und -leistung entlang der 20 Kriterien des DNK dar.
Das Hauptaugenmerk liegt bei Scholz & Friends darauf, die CSR-Leistungen in den Bereichen Unternehmensführung, Umwelt und Soziales weiter zu verbessern.

Weiterlesen

Scholz & Friends Zürich swipt für Mastercard und FAIRTIQ

18. Dezember 2019

Scholz & Friends Zürich hat eine Online-Kampagne für Mastercard und die Fahrkarten-App FAIRTIQ entwickelt. Gemeinsam bringen Mastercard und FAIRTIQ Passagiere mit der einfachsten Fahrkarte der Schweiz von A nach B. Ganz ohne Münz und Schlangestehen sowie immer zum günstigsten verfügbaren Preis.

Weiterlesen