Kalkulierte Provokation

Opels Quantensprung: Der neue Astra fliegt und ärgert die Oberklasse

 

Vorurteile abbauen, Opel neu entdecken – das war die zentrale Botschaft von Opels Werbekampagne „Umparken im Kopf“ aus dem Jahr 2014. Der erste Schritt ist also getan und Opels Kernzielgruppe – der Mittelstand – wurde wieder für die Marke eingenommen. Mit dem neuen Opel Astra gilt es nun zu zeigen, dass sich Status nicht nur durch Symbole, sondern vor allem durch Haltung definiert. Umdenken ist demnach nur der erste Schritt einer allumfassenden Revolution der Automobilbranche.

Ein Affront gegen elitäres Verhalten.

Rüsselsheim ist nicht gerade bekannt für Glanz und Gloria. Ebenso ist der Opel Astra eher bekannt für Funktionalität und Pragmatismus, als für das gewisse Extra. Der neue Opel Astra ändert das: klimatisierte Massagesitze, LED-Matrix-Scheinwerfer und integriertes Wifi lassen dem Luxussegment die Kotflügel schlottern. Getreu dem Motto „Klassenkampf“ zeigen wir in fünf Filmen, warum der Astra auch im Luxussegment punktet und warum der ein oder andere darüber glatt seine Haltung verliert.

 

Mit Provokation und Humor zu mehr Marktanteilen.

Im Auftaktfilm überflügelt der Opel Astra vor einem elitären Publikum eine Armada von Luxuskarossen und begibt sich damit auf einen Höhenflug durch die Social Media Kanäle. Die vier Folgefilme provozieren humorvoll einen Umdenkprozess, der standesgemäße Verhaltensweisen auf den Kopf stellt. Dieses sympathische auf die Schippe nehmen einer gut-situierten Käuferschaft hat uns den Titel der Agentur des Jahres im Automotive Brand Contest eingebracht.

 

Kalkulierte Provokation

Uns jedenfalls haben die 5 Filme viel Spaß gemacht – und dass uns der Automotive Brand Contest für die Opel-Kampagne (mit der wir „ein neues Kapitel in der automobilen Werbung aufgeschlagen“ haben) gleich zur Agentur des Jahres kürt, freut uns natürlich ganz besonders.

Umparken im Kopf kommt eben nie aus der Mode!